Lebenslauf

Schweizer Künstler 1972 in Basel geboren, Corsin Vogel lebt und arbeitet in Dole (Jura) und Mathon (Graubünden). Er interessiert sich ganz besonders für den Grenzbegriff zwischen zwei Wahrnehmungsmöglichkeiten, für diese physikalischen oder imaginären Begrenzungslinien, die eine semantische Diskontinuität schaffen und die unsere Sinne in zwei unterschiedlichen Betrachtungsweisen desselben Ereignisses, desselben Ortes, derselben Klangfarbe gegenüberstellen. Seine Installationen nehmen Bezug auf den Ort und seine Klangwelten bewegen sich zwischen Musikalität und konkreten Klängen, wo sich die Plastizität und das Raumgefühl des Tons wesentlich erweisen.

Corsin Vogel absolvierte eine Doktorarbeit im Bereich musikalische Akustik an der Universität Pierre et Marie Curie von Paris. Gleichzeitig absolvierte er eine musikalische Ausbildung am Conservatoire Aubervilliers – La Courneuve. Nach sechs Jahren Forschung über Tonwahrnehmung (1996-2001), entschied er sich für die Klangkunst, übernahm aber auch gleichzeitig die technische Leitung eines Digitalisierungsprogramms von staatlichen Tonarchiven in französischen Gefängnissen (2002-2008). Heute arbeitet er als Künstler mit Installationen im öffentlichen Raum und Kompositionen, die an verschiedenen Orten aufgeführt werden, wie z.B. an der Nuit Blanche in Paris, im Bündner Kunstmuseum, in der Galleria Continua Les Moulins, im E-Werk von Freiburg, im Atelier Giacometti in Stampa, usw. Am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris wirkt er als Assoziierter Professor und unterrichtete auch einige Jahre an den Universitäten von Paris-Sorbonne und von Rouen.

EINZELAUSSTELLUNGEN

2018 Sequenza jurassienne, Parc Naturel Régional du Haut-Jura, Frankreich
2017 Sut vusch, Mathon, Schweiz
2017 Klangstall am Gadenwäg, Klosters, Schweiz
2016 Tra Stampa et Paris und Sotto l’Atelier, Atelier Alberto Giacometti, Stampa, Schweiz
2014  Non solo successo / Nicht nur Erfolg, Palazzo Castelmur, Bregaglia, Schweiz
2013  Die Wahrnehmung im Gebirg – 80, 90 und weitere Jahre nach Segantini, mit Hannes Vogel, Savognin, Sankt-Moritz und Maloja, Schweiz
2013  Le nuage qui parlait, mit Yo-Yo Gonthier, Saint-Denis, Frankreich
2011  Lire Freud… Ecouter Freud, Bibliothèque Sigmund Freud, Paris, Frankreich
2010  Schamser Klangskulptur, 555 ons Val Schons, Zillis, Schweiz
2009  L’Invisible, mit Yo-Yo Gonthier, Collège Saint-Exupéry, Rosny-sous-Bois, Frankreich
2009  Wylerhafen, Schams! Schach! James! Museum DKM, Duisburg, Deutschland
2009  Cabane Adrian, Musée de l’Air et de l’Espace, Le Bourget, Frankreich
2008  Rouge Ruisseau, rue de la Fontaine au Roi, Nuit Blanche Paris
2003  Rumeurs de Forum, Forum culturel von Blanc-Mesnil, Frankreich
2001  Wylerhafen, Wylermeer-Wylerhafen, Stiftung DKM, Duisburg Innenhafen

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2018 Back to the Trees #7, bei Saint-Vit, Frankreich
2017 Back to the Trees #6, bei Chamblay, Frankreich
2017 L’écho de la Saline – Parcours sonore 2, Saline Royale von Arc-et-Senans, Frankreich
2016 L’artiste est-il un chamane ?, L’aspirateur, Narbonne, Frankreich
2016 Le culte des ancêtres, Halle aux Arts, Saint-Vit, Frankreich
2016 L’écho de la Saline – Parcours sonore, Saline Royale von Arc-et-Senans
2016 Lieux dits, Halle aux Arts, Saint-Vit
2015  Ouverture de printemps, Atelier du canal, Dole, Frankreich
2014  Andrea Garbald. Fotograf und KünstlerBündner Kunstmuseum Chur, Schweiz
2014  Sound surrounds, E-Werk Freiburg, Deutschland
2012  Jahresausstellung Bündner Kunstmuseum Chur
2012  Le 1er dimanche, Maison Turberg (ehem. Stiftung Remy Zaugg), Porrentruy, Schweiz
2011  Jahresausstellung Bündner Kunstmuseum Chur
2011  Kunstwege Pontresina / Vias d’art Puntraschigna, Schweiz
2011  3ème Cycle d’Art Contemporain von Vernand, Frankreich
2011  GalleriaContinua, Boissy-le-Châtel, Frankreich
2010  Kultursommer Mels, Schweiz
2004  Joyce in Art, Royal Hibernian Academy, Dublin, Irland
2002  A Louer, Cité Internationale Universitaire de Paris

PERFORMANCES

2017 La partition des eaux, Espace Multimédia Gantner, Bourogne, Frankreich
2016 Cheminements, mit Hélène Latour (cello), im Rahmen von Architectures et Géographies Imaginaires, Saline Royale von Arc-et-Senans, Frankreich
2015 Vernissage Bill Culbert, mit Christophe Meynier (Saxofon), Kunstmuseum Dole, Frankreich
2015  Le nuage qui parlait, mail Georges Brassens, Pierrefitte-sur-Seine, Frankreich
2014  Spatialisation von Varèse Expanded auf einem Akusmonium, MPAA Saint-Germain, Paris
2013  Le nuage qui parlait, Saal der légion d’honneur, Saint-Denis, Frankreich
2013  Borgonovo via Paris, mit Claire Chaufour (Stimme), Bromer Art Collection, Roggwil, Suisse
2012  Inventaire/Inventar, Maison Turberg (ex-Fondation Remy Zaugg), Porrentruy
2010  Melser-Hörspiel-Solo, Kultursommer Mels
2009  L’Invisible va-t-il voler ?, mit Yo-Yo Gonthier (Künstler), Collège St-Exupéry, Rosny-sous-Bois
2007  Borgonovo via Paris, mit Claire Chaufour (Stimme), Loësaal Chur
2005  Konzert/Lesung mit Claire Chaufour (Stimme), Galerie Studio 10, Chur
2004  Voyages Intérieurs 2, mit der Gruppe semes, ADAC, Paris
2001  Voyages Intérieurs, mit der Gruppe semes, Cité Internationale Universitaire de Paris

AUFENTHALTE, STIPENDIEN UND WERKBEITRÄGE

2016 Werkbeitrag für Sotto l’Atelier, Società Culturale di Bregaglia, SWISSLOS /  Kulturförderung Kanton Graubünden und Stiftung Stavros S. Niarchos, Schweiz
2014 Gewinner des Wettbewerbs für akusmatische Komposition Banc d’essai 2014, Institut National de l’Audiovisuel – Groupe de Recherche Musicale (Ina-GRM), Paris
2012  Dreimonatiger Aufenthalt und Stipendium an der Cité Internationale des Arts, Atelier Lardelli / Visarte Graubünden, Paris
2010  Werkbeitrag für Schamser Klangskulptur, SWISSLOS / Kulturförderung Kanton Graubünden, Schweiz
2009  Werkbeitrag für Cheminements, Fondation Réunica Prévoyance / Les Musiques de la Boulangère, Frankreich
2006  Werkbeitrag für Borgonovo via Paris, Wettbewerb für professionelles Kulturschaffen, Graubünden
2002 Preisträger, mit Claire Chaufour, der Ausstellung A Louer, Cité Internationale Universitaire de Paris, Frankreich